Whippets Fastpitch Mannschaft holt Titel

1 Nov 2018

 

Die schönsten Siege im Sport sind solche, die verdient aber unverhofft kommen.
Jetzt hat unser Mixed Team im Fastpitch Softball einen solch süßen Sieg errungen. 
Am letzten Oktobersonntag wurden sie auf dem Feld der Mainz Athletics südwestdeutscher Meister.
Die Endrunde war wetter- und ferienbedingt vom September in Oktober verlegt worden.
Die reguläre Runde hatte das Team bereits als Zweitplatzierter abgeschlossen. Die Vorfreude auf die Play-Offs war groß. Hier ging es im Halbfinale gegen den Drittplatzierten, die Speyer Turtles. Nach sechs ½ Innings stand es 12:8 auf der Anzeigentafel für die Darmstädter. Schon hier war der Jubel groß. Der Druck war weg. Ein Startplatz in der Champions League für das nächste Jahr war gesichert. In der Champions League spielen die besten 12 deutschen Teams ihren Meister aus.
Im Endspiel stand man dem Gastgeber aus Mainz gegenüber. Diese Mannschaft hatte die reguläre Runde in beeindruckender Weise beherrscht. Am Sonntag stellte sie mit einem 20:0 in einer Stunde gegen die Spielgemeinschaft der Trier Cardinals und K-Town Bears ihre Klasse unter Beweis. Somit gingen sie auch als großer Favorit ins Endspiel.
Unbeeindruckt davon zeigten die Whippets aber gleich im ersten Inning ihr spielerischer Vermögen. Mit 4:0 lagen sie überraschend schnell in Führung. Bis zur Mitte des vierten Innings konnte die Führung sogar auf 13:0 ausgebaut werden. Die Mainzer Zuschauer rieben sich überraschend aber auch anerkennend die Augen. Die Offensive der Athletics verzweifelte mehr und mehr  an den Defensivleistungen der Darmstädter. Centerfielder Björn Schumacher verzeichnete allein vier Fly Outs. Pitcher Jan Prochaska hatte ebenso einen guten Tag erwischt. Seine gut getimten Würfe sorgten für etliche Strike Outs. Mit einbrechender Dunkelheit und bei Flutlicht wurde es dann noch einmal spannend. Bis auf drei Punkte waren die Landeshauptstädter nach dem sechsten Inning herangekommen. 13:10 hieß es vor dem entscheidenden siebten Inning. Hier legten die Whippets gleich zwei Runs vor. Im Nachschlag gelangen den Hausherren aber auch nicht mehr als zwei weitere Punkte. Ein herrliches Double Play bedeutete die Meisterschaft für Whippets. Mit dem gezielten Wurf von Brian Stagner an die 1st Base zu Bernd Ost war das Spiel nach knapp drei Stunden vorbei. Das Doug Out leerte sich als hätte die Mannschaft gerade die laufende World Series gewonnen. Für Coach Stephane „Pälzer“ Müller war das der krasseste Moment der Saison. „Wenn die Saison mit einem Double Play so endet macht das einen sprachlos“, meinte er. Zusammen mit Mangerin Lieselotte Heldmann-Stagner wurden sie für ihre kontinuierliche Aufbauarbeit überraschend schnell belohnt. Die Mannschaft ist sportlich wie charakterlich zu einer eine Einheit zusammengewachsen. Ein Zeichen dafür war, dass alle sich gegenseitig umarmten und beglückwünschten. Der Gegner aus Mainz war zwar konsterniert, zollte aber dem Sieger Respekt.  Der Tag war lang und kalt. Aber am Ende glühten die Whippets vor Freude

Seit zwei Jahren gibt es die Mannschaft bei den Whippets. Sie besteht zum großen Teil aus Spielern der Universitätsmannschaft der Dragons. Sie wollten gerne noch öfter im Jahr spielen. So nutzten sie die Gelegenheit bei den Whippets  in der Liga des Südwestdeutschen Verbandes  noch mehr Spielzeit zu bekommen. Das gezielte Training, der gute Trainingsbesuch und die ein oder andere gesellige Unternehmung waren der Grundstein für den Erfolg. Für die Mannschaft waren in diesem Jahr auf dem Feld: Lukas Aulbach, „Rookie“ Alex Bieber, Felix Blaat, Nina Brinkforth, Ruben Chacon, Patricio Chiani, Frank Erlacher, Lieselotte Heldmann-Stagner, Oliver Manthey, Stephane Müller, Bernd Ost, Jan Prochaska, Natalie Rosenski, Victoria Roth, Paul Schäfer, Björn Schuhmacher, Brian Stagner

Please reload